DuellMitLuedenscheid

Duell mit Lüdenscheid ist Standortbestimmung

Menden.   Langsam wird die Zeit knapp. Der Mendener SC Mambas hat noch einen guten Monat Zeit, um sich auf die Punktejagd in der zweiten Skaterhockey-Bundesliga Süd einzustellen. „Und dabei sehe ich uns ganz gut auf Kurs“, sagt Trainer Oliver Cooke und gewährt einen kleinen Einblick in die derzeit laufende Saisonvorbereitung. „Eigentlich“, fügt er jedoch hinzu und blickt dabei auf den Leistungstest am Samstag gegen die Sauerland Steel Bulls (17.30 Uhr, Zöpnek-Halle).

Langsam wird die Zeit knapp. Der Mendener SC Mambas hat noch einen guten Monat Zeit, um sich auf die Punktejagd in der zweiten Skaterhockey-Bundesliga Süd einzustellen. „Und dabei sehe ich uns ganz gut auf Kurs“, sagt Trainer Oliver Cooke und gewährt einen kleinen Einblick in die derzeit laufende Saisonvorbereitung. „Eigentlich“, fügt er jedoch hinzu und blickt dabei auf den Leistungstest am Samstag gegen die Sauerland Steel Bulls (17.30 Uhr, Zöpnek-Halle).

Der MSC-Coach meint mit „eigentlich“ die aktuelle Situation rund um seine Mannschaft, die sich in der personellen Besetzung ja im Vergleich zur Vorsaison deutlich verändert präsentiert.

Saisonstart im Blick

Wie mehrfach berichtet, werden die Mambas mit einer Mischung aus verbliebenen Akteuren und Spielern der letztjährigen zweiten Mannschaft (Landesliga) am Samstag, 11. März, mit einem Heimspiel gegen den ERC Ingolstadt an den Start gehen. „Daher trifft es sich gut, dass wir nun auch Spielpraxis sammeln können – Training allein ist zwar gut und wichtig, bringt uns aber nur in konditioneller Hinsicht weiter“, weiß Oliver Cooke, dass nun auch taktische und spieltechnische Dinge auf den Prüfstand gestellt werden können. „Deshalb ist es gut, dass wir auf einen starken Gegner treffen – ich sehe darin durchaus eine Standortbestimmung“, erwartet Cooke, dass seine Mannschaft vom Kreisrivalen aus Lüdenscheid, der bekanntlich als Nachrücker in den Genuss des Erstliga-Aufstiegs gekommen ist, richtig gefordert wird.

Vor wenigen Wochen standen sich beide Mannschaften bereits in einem ersten Vergleich gegenüber, beim damaligen 5:1 gegen Menden konnten die Lüdenscheider einen Klassenunterschied deutlich machen. Diesmal jedoch hofft Oliver Cooke auf ein knapperes Ergebnis. „Denn auch wir sind in der Vorbereitung ein gutes Stück weiter“, so der MSC-Trainer, der heute Abend jedoch auf Patrick Braun (privat verhindert) und die erkrankte Meike Zöpnek verzichten muss.

Langer Tag beginnt mit Bambini-Spiel

Der samstägliche Freundschaftsspieltag in der Zöpnek-Halle beginnt mit den Mambas-Bambinis, die ab 10 Uhr gegen die Kinder der Düsseldorf Rams antreten. Es folgen Partien der beiden Schülerteams (11.45 Uhr gegen Samurai Iserlohn/Zweite sowie 13.30 Uhr gegen Sauerland Steel Bulls) und der MSC-Jugend, die um 15.30 Uhr die Commanders Velbert erwartet.

Quelle: DerWesten.de