mambashunger

Der Mambas-Hunger auf Siege ist noch lange nicht gestillt

Menden. Diese Mannschaft des MSC Mambas schreibt eine ganz besondere Erfolgsgeschichte: Mit fast makellos weißer Weste gelang der souveräne Titelgewinn.

Diese Bilanz ist beeindruckend und macht die Skaterhockey-Schüler des Mendener SC Mambas zur erfolgreichsten Mannschaft des Vereins in der bald zu Ende gehenden Saison 2016. Obwohl noch zwei Spiele ausstehen, stehen die Schützlinge von Ulf Jantzen und Lucas Kleinschmidt bereits als souveräner Endrunden-Meister der zweiten Schüler-Liga fest und sind damit erster Anwärter auf den Aufstieg.

„Diesen Erfolg haben sich die Jungs redlich verdient – wir können richtig stolz auf diese Truppe sein“, sagt Ulf Jantzen, der die Geschicke dieser Mannschaft zusammen mit Junioren-Europameister Lucas Kleinschmidt lenkt. Der Mendener denkt dabei auch die erste Saisonhälfte, als seine U13-Talente eine fast makellose Vorrunde in der Gruppe A hinlegten und ohne Niederlage Tabellenplatz eins behaupteten.

„Die einzigen Verlustpunkte gab es erst in den letzten beiden Spielen. Die wurden zwar auch gewonnen, jedoch jeweils im Penaltyschießen“, erinnert sich Jantzen noch gut an die Krimis gegen CSL Detmold (5:4) und beim Lokalrivalen Samurai Iserlohn (3:2). „Allerdings standen wir da bereits als Vorrundenerster fest – also überhaupt kein Beinspruch“, lacht Jantzen, dessen Team mit beachtlichen 28 Punkten aus zehn Spielen und 102:20 Toren durchs Ziel gehen konnte.

Uneinholbar auf dem Spitzenplatz
Die jungen Mambas blieben auch in der zweiten Saisonhälfte hungrig und gaben sich in den bislang sechs ausgetragenen Partien überhaupt keine Blöße. Mit 18 Zählern und einer Trefferbilanz von 58:9 zieren die Hönnestädter wieder den Sonnenplatz und können von den Verfolgern Miners Oberhausen (15 Punkte) und Commanders Velbert (10) nicht mehr eingeholt werden.

Nach der Pflicht kommt nun die Kür. Und die findet in den noch ausstehenden Spielen in Velbert am Samstag (15 Uhr) und bei den Pulheim Vipers (26. November) statt. Es ist davon auszugehen, dass die jungen Mambas auch dabei ordentlich zubeißen werden. Denn deren Erfolgshunger scheint noch lange nicht gestillt zu sein.

Jantzen-Dank an Spieler-Eltern
„Man muss aber nicht nur die Spieler und das Trainer- und Betreuerteam sehen – die Eltern der Kinder haben durch ihren nicht zu unterschätzenden Einsatz einen großen Anteil an unserem Erfolg“, sagt Ulf Jantzen. „Fahrdienst und Verpflegung der Mannschaft bei Auswärtsspielen – ohne das kann es halt nicht funktionieren.“

Quintett unter den besten Zwölf
Dass die Mambas auch mit starken Einzelwerten aufwarten können, unterstreicht ihre Dominanz während der zurückliegenden Wochen und Monate. So stehen nicht weniger als fünf Akteure unter den besten Zwölf der Scorerliste, Marten Dickhäuser (18 Tore + 8 Beihilfen = 26 Punkte) und Mats-Ole Mikus (12+10=22) sorgen dabei für absolute Spitzenwerte in einer Mannschaft, die es jedoch im nächsten Jahr in dieser Zusammensetzung nicht mehr geben wird .Denn die Spieler des Altjahrgangs stoßen altersbedingt zur Jugend (U16).

Der Rest sowie Talente aus der Schüler-II-Mannschaft und aufrückende Bambinis (U10) bilden das künftige Schüler-I-Team, das ja im Frühjahr 2017 den Kampf um Punkte in der ersten Liga aufnehmen wird.

Die erfolgreiche Mannschaft: Max Schröder und Anahit Gazarian hüten das Mambas-Tor, auf dem Feld stehen Marten Dickhäuser, Mats-Ole Mikus, Colin Munkelt, Mathis Hinterberg, Cedric Steinhoff, Tobias Don Childs, Luis Nicolas Duhme, Jerrit Grau, Markus Suchalla, Max Linus Kleinschmidt, Julia Neumann und Leon Dominik Berger. In der Vorrunde spielten auch Leon und Lukas Simpson.

Quelle:DerWesten.de – Eberhard Tripp