115577792-076

Ein Sieg, der gut ist für die Seele

Menden. Das war ein sehr versöhnlicher Abschluss. Skaterhockey-Zweitligist Mendener SC Mambas verabschiedete sich mit einem 12:4 (1:2, 6:1, 5:1)-Heimsieg gegen die SG Langenfeld Devils aus der Normalrunde und geht mit einem guten Gefühl in die Play-Downs, die am 10. September beginnen.

„Das war ein Sieg für die Seele“, sagte der sportliche Leiter Alexander Buß, der am Samstag wieder einmal im Tor aushelfen musste. „Absolut verdient und nie gefährdet. Allerdings darf man ihn auch nicht überbewerten und wir müssen uns eingestehen, dass wir unsere Saisonziele weit verfehlt haben.“

Gegen die Gäste aus dem Rheinland lief es zunächst auch nicht nach Wunsch – nach neun Minuten führten die „Devils“ mit 2:0. „Das lag auch an mir“, sagte Alexander Buß. „Ich war noch nicht drin im Spiel.“

Aber der Anschlusstreffer durch Patric Schnieder noch im ersten Drittel (15.) sowie die Treffer von Jan Geske (27./29.) innerhalb von 117 Sekunden brachten die Mambas auf die Siegerstraße. „Danach lief es“, so Buß. Als René Garbsch zu Beginn des Schlussdurchgangs auf 7:4 (42.) stellte, war die Partie gelaufen.

Felix Neuendorf zeigte ein ordentliches Comeback nach langer Verletzungspause.

MSC Mambas – Langenfeld Devils 12:4 (1:2, 6:1, 5:1)

Mendener SC Mambas: Buß, Gerd Guntermann (n.e.); Herms, Geske, Schnieder,
Döscher, Braun, Neuendorf, Burns, Garbsch, Kleinschmidt, Patrick Bongard, Tsakalidis.

Tore: 0:1 (6:54), 0:2 (8:59), 1:2 (14:23) Schnieder (Neuendorf), 2:2 (26:23) Geske (Schnieder), 3:2 (28:20) Geske, 4:2 (30:24) Tsakalidis (Garbsch), 5:2 (32:45) Herms (Schnieder), 5:3 (33:06), 6:3 (36:55) Neuendorf (Schnieder), 6:4 (40:09), 7:4 (41:33) Garbsch (Burns), 8:4 (45:39) Garbsch (Burns), 9:4 (45:43) Kleinschmidt (Braun), 10:4 (55:37) Döscher (Garbsch), 11:4 (56:54) Tsakalidis (Neuendorf), 12:4 (57:36) Kleinschmidt (Braun).
Schiedsrichter: Forster/Bührer (Bochum/Merdingen). – Strafminuten: Menden 12, Langenfeld 14.

Quelle: DerWesten.de – Franz Schoo