Abschied in die Sommerpause mit 5:1-Erfolg

Menden/Niddatal. Das Lob des Gegners nimmt man gerne mit. Vor allen Dingen dann, wenn soeben ein feiner Erfolg gelungen ist. Die Skaterhockey-Damen des Mendener SC Mambas gewannen am Samstag im hessischen Niddatal bei den Rhein-Main-Patriots Assenheim mit 5:1 (0:1, 2:0, 3:0) und machten damit in der ersten Bundesliga einen großen Schritt zum Klassenerhalt.

„Es war wirklich eine runde Sache“, sagte Teamsprecherin Meike Zöpnek und freute sich über den verdienten Sieg, bei dem die Mambas zunächst jedoch einen Rückstand aus der dritten Spielminute aufholen mussten. „Danach jedoch sind wir immer besser ins Spiel gekommen – und wurden letzten Endes dafür belohnt“, so Meike Zöpnek, die mit ihrem Doppelpack zu Beginn des zweiten Drittels (24./25.) die Wende einleitete. Als dann Marie-Sophia Weiß Mitte des letzten Durchgangs auf 3:1 erhöhte (48.) und zudem erneut Meike Zöpnek und Charlotte Schwarz sogleich zwei weitere Treffer nachlegten (49./50.), war die Partie endgültig gedreht.

„Wir haben diesen Sieg mehr gewollt als der Gegner, und das hat hinterher auch dessen Trainer anerkannt – die Assenheimer waren beeindruckt“, so Meike Zöpnek, die sich nach dem Spiel mit ihrem Team in die lange Sommerpause verabschieden durfte. Erst Mitte September geht es für die Mambas weiter.

Rhein-Main-Patriots Assenheim – Mendener SC Mambas 1:5 (1:0, 0:2,0:3)

Mendener SC Mambas: Surke, Phyllis Weiß (nicht eingesetzt); Geschwind, Schmuck, Zöpnek, Virginia Weiß, Schwarz, Happel, Marie-Sophia Weiß, Blase, Childs.

Tore: 1:0 (2:02), 1:1 (23:05) Zöpnek, 1:2 (24:08) Zöpnek (Virginia Weiß), 1:3 (47:03) Marie-Sophia Weiß (Zöpnek), 1:4 (48:08) Zöpnek (Blase), 1:5 (49:019 Schwarz (Geschwind).

Strafminuten: Assenheim 2, Menden 0.

Samstag, 17. September, 15.45 Uhr:

Crash Eagles Kaarst – MSC Mambas.

Quelle: DerWesten.de – Eberhard Tripp