Inline-Skater-Hockey-MSC-Mambas2

Mambas-Manko: Alle Gegentreffer fallen in Unterzahl

Oberhausen/Menden. Beim Skaterhockey-Zweitligisten Mendener SC Mambas war Pflichterfüllung angesagt. Bei den Miners Oberhausen gab es die erwartete Niederlage, aber die fiel mit 5:14 (1:3, 1:5, 3:6) einigermaßen moderat aus.

„Das geht in Ordnung“, sagte Mannschaftsbetreuer Gerd Guntermann auch mit Blick auf die 2:15-Heimklatsche im Hinspiel. Der Routinier stand wieder einmal als zweiter Torwart an der Bande, musste aber nicht aktiv ins Geschehen eingreifen – auch weil die Nummer eins im MSC-Kasten, Robert Engelmann, wieder einmal gute Arbeit verrichtete. „Er hat stark gehalten, bei den vielen Gegentoren war er jedoch machtlos“, lobte Guntermann seinen jungen Kollegen.

Menden präsentierte sich beim Topfavoriten auf Platz eins der Abschlusstabelle in der Nordgruppe betont defensiv eingestellt. „Unser Trainer Toni Fonso hatte darauf im Vorfeld großen Wert gelegt – gegen dieses stark besetzte Team die richtige Taktik“, so Guntermann, dessen Cracks somit einige schnelle Konter fahren konnte. „Dadurch sind wir zu unseren Toren gekommen.“

In der Tat standen die Mambas hinten zunächst stabil und drückten bei Ballbesitz sogleich aufs Tempo. Dies wurde bereits nach 49 Sekunden belohnt, als Dominik Uedickoven von Phillip Burns auf die Reise geschickt wurde und sein Team in Führung bringen konnte.

Danach jedoch kamen die mit reichlich individueller Klasse ausgestatteten Gastgeber besser ins Spiel und erzielten in der zwölften Minute den Ausgleich. „Man sieht halt, dass da viele ehemalige Erstliga- und Eishockey-Spieler am Werke sind“, wunderte sich Guntermann nicht, dass Oberhausen sich in der Folgezeit deutlich absetzte und nur noch vier weitere Mambas-Treffer zuließ. Ärgerlich aus MSC-Sicht war jedoch der Umstand, dass alle (!) Gegentore in Unterzahl kassiert wurden.

Miners Oberhausen – MSC Mambas 14:5 (3:1, 5:1, 6:3). – Mendener SC Mambas: Engelmann, Gerd Guntermann (nicht eingesetzt); Breker, Herms, Schnieder, Uedickoven, Braun, Ges-ke, Burns, Garbsch, Kleinschmidt, Patrick Bongard. Tore: 0:1 (0:49) Uedickoven (Burns), 1:1 (11:39), 2:1 (15:30), 3:1 (18:03), 4:1 (21:08), 5:1 (23:49), 5:2 (24:55) Herms, 6:2 (27:23), 7:2 (30:54), 8:2 (36:40), 8:3 (44:11) Breker (Schnieder), 9:3 (44:58), 9:4 (46:07) Braun (Uedickoven), 10:4 (47:44), 11:4 (48:06), 12:4 (50:26), 13:4 (51:54), 13:5 (55:39) Schnieder (Breker), 14:4 (58:46). Strafminuten: Oberhausen 12 plus 10, Menden 14.

Samstag, 13. August, 19 Uhr: MSC Mambas – Langenfeld Devils (Zöpnek-Halle).

Quelle: DerWesten.de – Eberhard Tripp