Nur Gastgeber Düsseldorf kann die Mambas-Damen stoppen

Menden. Für die Skaterhockey-Damen des Mendener SC Mambas hat es diesmal nicht ganz zum Turniertriumph gereicht. Nach dem Sieg im Vorjahr musste sich der Erstligist beim Rams-Cup in Düsseldorf mit Platz zwei begnügen. Im Endspiel gegen die Gastgeber gab es ein 0:3.

„Schade“, sagte Meike Zöpnek nach der Niederlage im finalen Duell mit dem Deutschen Meister – für Menden war es die einzige während der zum 25. Mal durchgeführten Veranstaltung im Sportzentrum Niederheid. „Wir sind trotzdem sehr zufrieden“, stellte die Teamsprecherin nach der Siegerehrung fest.

Ein feiner Pokal für Platz zwei sollte die Enttäuschung über ein Duell, im dem aus MSC-Sicht nicht mehr viel klappen sollte, etwas gelindert haben. Außerdem wurden Meike Zöpnek und Mambas-Keeperin Pia Surke ins All-Star-Team gewählt.

Die gute Leistung beim Rams-Cup sollte Mut machen für die weiteren Aufgaben in der Bundesliga sowie beim Europapokal im dänischen Gentöfte (10. bis 12. Juni). Denn bis zu dem Finale gegen den Rivalen aus Düsseldorf hatten die Mambas ein blitzsauberes Turnier mit einer fast makellosen Ausbeute hingelegt.

Nach dem 1:1-Auftakt gegen Dänemark-Klub Vesterbro Select startete der MSC einen beeindruckenden Siegeszug. Der bescherte nach Spielen gegen die Düsseldorf Rams (3:1) und die Spreewölfe Berlin (5:1) auch Erfolge gegen die schweizerischen Vertretungen IHC Rothrist (4:0), Bienne Seelanders (6:0) und La Tour de Peilz (3:0) Platz eins in der Abschlusstabelle der Vorrunde. Im Halbfinale am Sonntag gab es ein 2:0 gegen Berlin sowie die Niederlage gegen Düsseldorfer, die man tags zuvor noch geschlagen hatte.

Mendener SC Mambas: Surke, Phyllis Weiß (nur Sonntag); Kusche, Geschwind, Göttker, Schwarz, Sophia-Marie Weiß, Florian, Zöpnek, Schmuck sowie Blase und Virginia Weiß (beide nur Sonntag).

Quelle: DerWesten.de