MSC_Herren_1_Playoffs

MSC bleibt im Play-off-Geschäft

Während die letzten Minuten abliefen, kreisten im MSC-Lager bereits einige Gedanken um die nun feststehende, erneute Fahrt in den Kreis Regensburg. Thema war dabei ein eventueller Fansbus, zumindest wurde dieses leise diskutiert. „Warum nicht? Mal schau’n, was möglich ist“, sagte der erste Vorsitzende Michael Mikus.

Auch dem Mambas-Chef war die Erleichterung deutlich anzusehen, nachdem Kevin Käding in der vorletzten Spielminute mit einem beherzten Schlagschuss den entscheidenden Treffer gesetzt hatte. „Das war’s, jetzt brennt wohl nichts mehr an“, freute sich Mikus über dieses erlösende 6:4.

Bis zu Kädings Glanztat erlebten die Zuschauer auf der voll besetzten Tribüne einen Krimi mit quälend zäher Spannung, die durch viele Unterbrechungen mit Wischaktionen auf dem immer wieder schweiß-feuchten Hallenboden zusätzlich geschürt wurde. Zum Glück brachte das die Mendener nicht aus dem Konzept, stattdessen hielten sie sich an ihre Marschroute und bestritten gerade das letzte Drittel mit hoher Konzentration. Lohn war zunächst die wichtige 5:4-Führung durch Felix Neuendorf (55.), später fiel dann das umjubelte Siegtor durch Käding.

Toni Fonso hatte in der zweiten Pause offenbar die richtigen Worte gefunden, um seine Mannschaft auf Kurs zu halten. „Ich habe den Jungs gesagt, dass sie weiter an sich glauben müssen und ihr Spiel durchziehen sollen“, erklärte der MSC-Coach, warum die Mambas mit Verspätung aus der Kabine kamen. Das Resultat war ein letzter Durchgang, in dem die Gastgeber den Favoriten beherzt bekämpften und schließlich in ein drittes Play-off-Match zwangen.

Große Entschlossenheit
„Wir haben richtig guten Sport geboten und dabei Werbung in eigener Sache betrieben“, lobte Fonso sein Team. Das zeigte schon im ersten Drittel große Entschlossenheit und legte per Doppelpack von Marcel Aderhold bis zur 17. Minute ein 2:0 vor. Aber Menden schaffte es nicht, die Bayern entscheidend zu distanzieren. Stattdessen blieb es eng. Auch im zweiten Abschnitt, als Menden zwischenzeitlich mit 4:2 vorn lag (Marcel Dröscher/22., Käding/31.), Atting aber wieder gleichziehen konnte.

Damit war der Grundstein für ein packendes Schlussdrittel gelegt, in dem die Mambas dann doch noch triumphieren sollten.

Mendener SC Mambas – IHC Atting 6:4 (2:1, 2:3, 2:0)

Mendener SC Mambas: Schneider, Guntermann – Käding, Breker; Schnieder, Neuendorf – Döscher, Aderhold; Uedickoven, Voigt – Geske, Müller; Verborg, Lobe, Patric Bongard.

Tore: 1:0 (12:44) Aderhold (3-4), 2:0 (16:15) Aderhold (Voigt), 2:1 (17:39; 4-2), 3:1 (21:39) Döscher (Aderhold; 4-2), 3:2 (27:14; 3-3), 4:2 (30:41) Käding (Breker; 4-2), 4:3 (36:07; 4-3), 4:4 (38:49), 5:4 (54:03) Neuendorf, 6:4 (56:13) Käding (Neuendorf). – Strafminuten: Menden 16, Atting 18 plus 5. – Zuschauer: 400.

Eberhard Tripp

Quelle: WAZ.de – http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/menden/msc-bleibt-im-play-off-geschaeft-id11111798.html