Atting

Mambas sind mit Torchancen zu freizügig

Menden. Die Enttäuschung saß tief. Skaterhockey-Zweitligist Mendener SC Mambas kehrte in der Nacht zu Sonntag mit einer 2:8 (1:1, 0:3, 1:4)-Pleite im Gepäck heim.

„Wir haben sicherlich verdient verloren, vielleicht war’s aber ein paar Törchen zu hoch“, sagte der sportliche Leiter Alexander Buß – auch er hatte sich vom Einstieg ins Play-off-Viertelfinale um den Erstliga-Aufstieg beim IHC Atting mehr versprochen.

In der Tat waren die Mambas mit großer Zuversicht in den Landkreis Regensburg gereist, das Vertrauen in die eigenen Stärken prägte auch die ersten Spielminuten. „Allerdings wurde schon da deutlich, dass wir Probleme bekommen könnten – irtendwie wirkte unser Spiel zerfahren“, schilderte Buß einen Auftakt, den die Mendener zwar auf Augenhöhe gestalteten, dabei aber mit ihren Chancen zu freigiebig umgingen. Ein Manko, das sich durch das gesamte Spiel ziehen sollte.

Zwar hatten die Mambas auf Attings Führung in der elften Minute die passende Antwort parat, als Felix Neuendorf den Ausgleich erzielte (17.). Aber die Gastgeber legten im zweiten Drittel sogleich nach und setzten sich bis zur Pause auf 4:1 ab. „Selbst das hat uns noch nicht nervös gemacht, schließlich haben wir letzte Woche in Hannover noch einen 4:10-Rückstand aufholen können“, hegte Buß die Hoffnung auf eine erneute Aufholjagd im letzten Drittel. Als Atting jedoch auf 5:1 erhöhte (46.), hatten die Mambas nur das 5:2 durch Patrick Schnieder (51.) zu bieten. Danach punkteten nur noch die Gastgeber, die nun mit besten Voraussetzungen in das Rückspiel der Serie „best of three“ am Samstag in Sümmern gehen.

„Wir haben trotzdem noch Chancen aufs Weiterkommen“, machte Buß deutlich, dass sich das Team von Trainer Toni Fonso deutlich steigern muss. „Wir haben am Samstag nicht das abgerufen, was wir wirklich können. Nur Patric Bongard und unser Torwart Daniel Schneider haben Normalform gezeigt – an denen hat es sicherlich nicht gelegen, dass wir so hoch verloren haben.“

IHC Atting – Mendener SC Mambas 8:2 (1:1, 3:0, 4:1)
Mendener SC Mambas: Schneider, Gerd Guntermann (n.e.); Geske, Aderhold, Müller, Verborg, Döscher, Lobe, Käding, Schnieder, Neuendorf, Uedickoven, Nico und Patric Bongard, Breker.

Tore: 1:0 (10:13), 1:1 (16:37) Neuendorf, 2:1 (21:10), 3:1 (24:21), 4:1 (33:04), 5:1 (45:54), 5:2 (50:23) Schnieder (Neuendorf), 6:2 (55:35), 7:2 (58:07), 8:2 (59:06).

Strafminuten: Atting 10 plus 10, MSC 12.

Zweites Spiel (Samstag, 19. September): MSC Mambas – IHC Atting (20 Uhr, Zöpnek-Halle)
Mögliches drittes Spiel in Donaustauf: Samstag, 3. Oktober, 18 Uhr.

Eberhard Tripp